Versuch 1a, das Unbeschreibliche zu beschreiben…

Kurze Vorgeschichte und Rand-/Rahmenbedingungen:

Meine Mum ist dieses Jahr 80 geworden und wünschte sich schon seit längerem mal eine Kreuzfahrt.
Also beschlossen mein Bruder und ich, ihr jetzt endlich diesen Wunsch zu erfüllen.
Damit sie nicht alleine fahren muss, kommen meine liebste Frau (Krankenschwester)
und ich dann also auch noch mit (man gönnt sich ja sonst nix …).
Mit Kreuzfahrt und sowas hatten wir bis jetzt absolut nichts zu tun bzw. was am Hals.
Nach kurzen Konsultationen im Freundes- und Bekanntenkreis endet man dann in DE fast natürlich/zwangsläufig bei einem größeren Unternehmen mit 4 Buchstaben
(endet ausnahmsweise mal nicht mit „D“, sondern mit „A“ und hat ansonsten
wohl was mit live Aid(a) zu tun ).
Destination? Auch ganz fix: Ostsee mit vielen interessant klingenden Städten;
West- und Südeuropa(s) Metropolen kennen wir ja schon in- und auswendig,
aber in den Norden/Osten Europas hat es uns noch nie verschlagen.
Buchung, Abwicklung, Reiseunterlagen, Ausflüge zusätzlich buchen…
alles sehr professionell und fix erledigt (ok, manche Internetseite ist etwas überfrachtet
und trotz VDSL50 lädt sie etwas lahm, aber geschenkt…!).

Noch ein paar technische Rahmendaten und die eigentliche (erste) Story kann beginnen:
Das Schiff in Warnemünde an der Pier, vor dem Zugfenster taucht in der Ferne eine Art schwimmendes Hochhaus auf und dann steht man davor.
253 m lang, 71.000 Bruttoregistertonnen und vor allem von der Wasserlinie an gemessen ca. 55 bis 60 Meter hoch (14 Etagen/Decks). Damit man Minderwertigkeitskomplexe bekommt, liegt dann direkt dahinter noch die „Emerald Princess“, ein absolut gigantischer Koloss/Klotz mit knapp 300 m Länge und ca. 110.000 BRT.

Auf dieser Tour ca. 2200 „Gäste/Passagiere“, knapp 700 Besatzungmitglieder, (alle Daten aus Gesprächen mit Offizieren in einer Ihrer Zigarettenpausen oder aus einem längeren „Interview“ mit dem Chefhotelmanager des Schiffs – separater Anlass und Stoff für ’ne weitere Geschichte).
Insbesondere Letzterer erwähnte dabei nebenbei (gnihihi…) ganz interessante Zahlen und Hintergrund-/Marketingdaten zum Gesamtunternehmen.
Die für diese Story wichtigsten Infos:
Die Ostseetour ist die Rentnertour, einfache Anreise mit Bus, Bahn oder Auto, und im Allgemeinen erträgliche klimatische Bedingungen (dachte ich zumindest vor dieser Megasonnenscheinorgie).
Von den 2200 Gästen sind also gefühlt/geschätzt 80% Rentner oder sagen wir U60 (genauer sind es eher 75%, verriet mir der Hotelmanager dann) also in absoluten Zahlen so ca. 1500-1600 … .

Damit sind wir endlich beim Beginn der eigentlichen Story angelangt, mein erster Arbeitstitel (um den Leser zu schonen oder sanft vorzubereiten) lautete mal:
„Die grausamen Schlachten um diverse Buffets“!

will be continued soon …

Eine bemerkenswerte Rede und ein paar Fragen/Ideen dazu

Wolfgang Blau hat auf einer Tagung Enquete-Kommission eine tolle, bemerkenswerte Rede gehalten.

Das Video der Keynote auf youtube

(Hochgeladen von  am 01.11.2011, eingestellt unter:

Lizenz:

Creative Commons – Namensnennung (Wiederverwendung erlaubt)

)

Trotz aller Such-Bemühungen meinerseits war für mich bis jetzt
kein einfach öffentlich zugänglich Redemanuskript dazu auffindbar/auftreibbar
(wäre für Hinweise dankbar).
Meine nächsten Gedanken waren dann so:
Video sehen, dann nachlesen und verbreiten.
Idee Transkription erstellen und zugänglich machen.
Transkription komplett manuell erstellen ist sehr mühsam.
Also wäre ein IT-gestützter Ansatz m.E. sehr sinnvoll.
Gesagt, getan:
iPad Store:
gefunden und direkt getestet mit 2 nebeneinander stehenden iPads
und einem kurzen Redeausschnitt aus o.g. Video
(für eine bessere Vorstellung davon hab ich es mal kurz
dokumentiert (Beispielfoto)
hier die komplette Fotodoku ).
Die ersten Ergebnisse sind sehr viel vielversprechend:
Herr Blau spricht ein sehr deutliches klares Deutsch,
das sehr gut erkannt und in Text umgesetzt werden kann,
wobei natürlich in dem umgesetzten Text jegliche InterpunktionZeichensetzung fehlt.
(„…ohne Punkt und Komma…“)
D.h. es wird wohl eine manuelle Nachbearbeitung fällig.
Als Beispiel (unbearbeitet übernommen):

„..

Das Internet vor allem soziale Plattformen ermöglicht uns neue kollektive Verhaltensweisen aus denen ich folge eine neue Wahrnehmung unserer Gesellschaft und unsere selbst unsere Möglichkeiten wissen was wir gemeinsam bewerkstelligen können erwachsen aus dieser Verhaltensveränderungen schicken wir im Wandel der Drucker zur Druck auf die Medien Druck auf Sie die Politiker sich zu einer älteren Frage

..“

Mein Gedankengang geht jetzt folgendermaßen weiter (skizziert):
Man erstellt mit dem oben beschriebend Verfahren unbearbeite Textstücke der Rede
( so jeweils 3-5 Minuten ), stellt sie via Dropbox öffentlich zur Verfügung
und sucht Freiwillige, die die Nachbearbeitung übernehmen.
Ergebnisse einsammeln, zusammensetzen,
öffentlich mit entsprechnder cc-Lizenz publizieren
„FERTIG!“
und dann natürlich öffentlich nutzbar zugänglich machen.
1.) Hintergedanke,
das Video ist m.E. zwar absolut sehenswert
( inzwischen mit xPersonen im einem ziemlich heterogenen (Alter, Einkommen,Bildung)
privaten Freundes- und Bekanntenkreis getestet, bis jetzt keine einzige Negativreaktion)
Zitate:
„der redet ja absolut verständlich…“
und
„könnten Politiker doch auch mal so Klartext reden und so gut erklären“
Einziges typisches Antwortmuster:
„das ist mir zuviel auf einmal…muss ich erstmal in Ruhe drüber nachdenken“ ,
angesichts der Vielzahl von Stichwörtern, Entwicklungen, Zusammenhängen,
die in der Keynote angesprochen werden, eine mir absolut verständliche Reaktion
(ging mir personlich beim ersten Sehen ähnlich, hab immer wieder Pausen machen müssen).
2.) Manche Personen lesen wesentlich schneller oder lieber,
als Videos ablaufen,
(geht mir persönlich z.B. so und ich bin damit nicht alleine…).
Für diese Personengruppe wäre eine Textversion der Keynote m.E. wünschenswert.
3.) Gedanke:
alleine zum Zwecke des Zitierens/Verweisens bräuchte ich eine Textversion des Vortrags.
Für mich ergeben sich jetzt 2 Fragekomplexe
a) Haltet Ihr/Sie das hier skizzierte Vorhaben für
  • – sinnvoll,
  • – verständlich/nachvollziehbar beschrieben,
  • – wert, weiter verfolgt zu werden…
  • – und wer wäre evtl. bereit, mitzumachen?
Die letzte Frage hier leitet schon zum 2.Fragekomplex über:
Sieht jemand offensichtliche juristische Probleme, die aus diesem Text und der
Verwendung des oben angesprochenen, verlinktem youtube-Videos und des
oben beschriebenem Verfahrensvorschlags resultieren könnten?
( ich frage das mal als juristischer Laie und erklär mich vorab schonmal bereit,
den Link bei massiven Bedenken sofort zu entfernen ).
Dieser Beitrag wurde zuerst auf dem Blog
(dort mit einem entsprechenden Lizenzhinweis)
bevor er jetzt zu Diskussionszwecken in G+ crossgepostet wurde)
PS:
Ist das skizzierte Verfahren ausreichend innovativ, um es sich (patentrechtlich oder anders ?)
schützen zu lassen? Mein Arbeitstitel lautet
„IT-gestütztes crowdgesourcetes Videotransskriptionsverfahren“
#ICVTSV
Google meint dazu:
Informationen Keine Ergebnisse für #ICVTSV gefunden
Verfasst von @TeraEuro und bis auf weiteres erstmal
(im Gegensatz zu sämtlichen anderen copyblabla-Hinweisen meinerseits)
copyrighted !
Update 16:15
Tippfehler und Formatierung korrigiert und
Lizenz zum Video gefunden und oben eingefügt,
damit erledigen sich wohl hoffentlich einige Fragen.

Spiegel-Ei

  1. Share
    wunderbar, ein koordinierter #OWL TL „moin“-Überfall
    @BlickLog @rszbt
    cc @Ober_Franke @Ginger149 @fxdx
  2. eigentlich hatte ich wie immer nichts böses vor, aber durch nen Tippfehler im Appstore kam ich auf folgendes:

  3. Share
    Flugzeit #OWL Central nach
    #OWL West 5min
    #OWL Ffm 7 min
    moin #junx
    t.co/Rmy5HgHX

    cc @BlickLog @egghat @alex13wetter @rszbt
  4. Share
    ich weck dann mal …
    @egghat @alex13wetter
    t.co/HLfHLMVN

    #OWL
    cc @rszbt @nachrichtenlos @kaffeebeimir @MTaege
    schon heftig …
  5. und so nahm eine schon länger gehegte Überlegung Gestalt an.
    ein miniblog mit den Themen

    spiegelndes iPad
    Apps für dieses Teil und (verfolg ich schon länger)
    Drohnen (-Technologie)

  6. Share
    @alex13wetter moin , ich sammel sowas jetzt hier:
    t.co/JNvmUnXi

    cc @egghat @Blicklog @rszbt @nachrichtenlos
    #OWLIPAD
  7. Zum motto dieses Blogs passend fabd sich dann auch noch das hier:
  8. Share
    I think that might be Larry…? by Chilton457 t.co/2ICexd0s
    cc @egghat @mtaege
  9. da wars um mich restlos geschehen…
    man sieht sich!

Start

Ich wolte immer schonmal Eindrücke z Apps irgendwo festehalten,
aber zwei Twitter nachrichten heut früh haben mich spontan grad
zum Erstelln dieser Minisite gebracht.
weiteres folgt…